Tipps: Handykosten sparen im Urlaub | 9flats.com Blog

So sparst du Handykosten im Urlaub

Sparen mit Handy im Ausland

Du willst auch im Urlaub über dein Handy erreichbar sein und deine Urlaubserlebnisse mit deinen Freunden teilen können ? Dann solltest du diese Tipps beachten um Handykosten zu sparen:  

  • Überlege dir vor deinem Urlaub welche Apps du für die Reise benötigst und lade sie noch im Heimatland runter. So kannst du unnötige Kosten im Ausland sparen. Auch automatische Updates für bestimmte Apps kannst du manuell an deinem Handy ausschalten.

  • Lade deine Lieblingsmusik schon zu Hause auf dein Handy, denn Soundcloud oder Spotify fressen viele MB.

  • Du willst deinen Freunden eine Nachricht schicken ?  Dies machst du am besten über eine SMS, anstatt über Whatsapp oder den Facebook-Chat. Die Ausgaben für eine SMS sind meist niedriger, als wenn du über das Internet Whatsapp oder Facebook nutzten würdest.

  • Innerhalb der EU sind die Ausgaben für Mobilfunk-Tarife der jeweiligen Optionen (Anruf, eingehender Anruf, SMS, SMS-Empfang, Datendienste) begrenzt. Im Rest der Welt  ist allerdings Vorsicht geboten, hier können erhebliche Mehrkosten entstehen. Informiere dich folglich vorher, wohin dein Urlaub geht und welche Tarife dein Anbieter verlangt.

  • Nutze das kostenlose WLAN an bestimmten Orten, wie Cafés oder deiner Unterkunft für längeres Surfen, dein Geldbeutel wird es dir danken. Auf unserer Homepage kannst du dir auch nur Unterkünfte mit WLAN anzeigen lassen.

  • Achte darauf, dass du die mobile Internetseite auf rufst und nicht die normale. Die mobile Version verbraucht wesentlich weniger MB und lädt schneller.

  • Du solltest dich außerdem vor deiner Reise mit deinem Mobilfunkanbieter in Verbindung setzen, denn meist bieten diese attraktive Abos für Tage oder Wochen an. Du erhältst eine bestimmte Anzahl von MB für einen vorgeschriebenen Zeitraum.

  • Wirst du dich länger im Ausland aufhalten als nur ein paar Tage ? Eventuell lohnt es sich einfach günstig vor Ort eine Prepaid Karte zu kaufen. Hier solltest du allerdings darauf achten, dass du ein simlockfreies Handy nutzt.

Wie viel MB verbrauchst du eigentlich ?
Für 200 MB kannst du circa 132 auf Facebook surfen, ungefähr 10 Videos auf der normalen YouTube Seite gucken, 20 auf der mobilen Version, 66 Minuten lang Skypen, 40000 E-Mails lesen und 1000 mal bei Google suchen.

Geld2

Entscheidest du dich für den Kauf einer eigenen Prepaid-Karte, solltest du wissen, welche Dokumente du benötigst und was du beachten solltest. Wir haben dir für einige Urlaubsziele alle nötigen Informationen zusammen gestellt.

Spanien: Hier lässt du dich am besten in einer Filiale von “The Phonehouse” beraten, welcher der für dich passende Tarif ist. Meist kostet eine Prepaid-Karte um die 10 Euro, mit einem Guthaben  von 5-10 Euro. Beachte, dass du beim Telefonieren in Spanien auch eine einmalige Verbindungsgebühr pro Anruf zahlst (meist bis zu 20 Cent), danach wird ganz normal pro Minute ab gerechnet. Zum Kauf deiner Prepaid-Karte benötigst du einen gültigen Ausweis und eine aktuelle Anschrift, hier ist die deiner Unterkunft völlig ausreichend. Aufladen kannst du deine Karte auch bei einem Kiosk um die Ecke. Die größten Provider sind Movistar, Yoigo und Vodafone.

Italien: Eine SIM-Karte in Italien zu kaufen ist nicht so einfach, denn du benötigst eine italienische Steuernummer. Kaufen kannst du sie in speziellen Providerläden. Nicht gleich aufgeben, denn in den meisten Fällen erstellen diese dir auch gleich eine Steuernummer. Frage am besten gleich in mehreren Geschäften nach. Aufladen kannst du dein Guthaben auch am Kiosk, dieses verfällt nach einem Jahr.

England: Auch hier lohnt sich der Kauf einer Prepaid Karte. Lass dich in einem “Phones4U” oder “Carephone Warehouse” beraten. Diese gibt es wie Sand am Meer. Kaufe dir auf keinem Fall auf die Schnelle eine SIM-Karte am Flughafen. Hier wirst du meist nur abgezockt. Lass dich beraten und wähle dann den Tarif, der am besten zu dir passt.

Dänemark: Auch in Dänemark ist ein Kauf mit Hürden verbunden. Du brauchst eine CPR- Nummer um eine SIM-Karte kaufen zu können. Möglich ist dies aber auch mit einer Touristenkarte die du dir vor Ort holst. Guthaben kannst du dir nur mit einer dänischen Kreditkarte online aufladen, deshalb solltest du dir schon bei Kauf genügend Guthaben einzahlen.

Frankreich: In Frankreich benötigst du eine französische Adresse und einen Pass. Auch hier sollte die Adresse deiner Unterkunft ausreichen. Hier kannst du dir zwar an jedem Kiosk eine SIM-Karte kaufen, jedoch muss dein ausgefülltes Anmeldeformular erst versendet werden und bis zur Freischaltung kann es demnach ein paar Tage dauern. Am einfachsten ist es, wenn du sie dir direkt in einem Geschäft kaufst.

Polen: Du kannst Polnisch ? Dann wirst du in Polen kein Problem haben dir eine Prepaid-Karte zu kaufen und mit dieser umzugehen. Netzbetreiber bieten hier nur wenige Informationen auf Englisch an. Die Prepaid-Karte erhälst du gegen Vorlage des Personalausweises an jedem Kiosk, wo du auch ganz einfach dein Guthaben aufladen kannst. Aber Vorsicht, die Karten verlieren je nach Guthaben schnell ihre Gültigkeit, meist schon nach zwei Wochen, so dass du nur noch Anrufe empfangen kannst. Nach einem Monat wird sie dann ganz gelöscht.

Türkei: Hier bekommst du eine Prepaid-Karte an jeder Ecke. Jedoch ist es per Gesetz verboten mehr als ein Mobilfunkgerät pro Person einzuführen.

USA: In den USA benötigst du einen gültigen Personalausweis und eine amerikanische Kreditkarte. Falls du keine Kreditkarte besitzt, kannst du dir von einer ansässigen Bank eine Prepaid-Kreditkarte erstellen lassen.

Ägypten: In Ägypten brauchst du quasi Nichts. Handykarten bekommst du an jeder Ecke sehr günstig. Die Mobilfunknetze sind jedoch sehr langsam und sind nicht immer erreichbar. Zum gelegentlich Nutzen ausreichend, ansonsten nutzt du lieber das kostenlose Wifi deiner Unterkunft.

Tags: , , , , ,

Written by , November 14, 2014

Comments are closed.