Was ist ein Indian Summer? | 9flats.com Blog

REISE-TIPPS

Wie viele Schwalben machen einen Indian Summer?

Español | English

What's an Indian summer?Was ist das eigentlich genau?
Und wo kannst du ihn erleben?

Letzte Woche haben wir uns gefragt, über was wir im nächsten Newsletter schreiben könnten. Warmherzige Einigkeit bestand darüber, dass wir uns auf keinen Fall schon vom Sommer verabschieden wollen (obwohl uns die Temperaturen und das fallende Laub von den Bäumen leider immer daran erinnern). Deshalb haben wir gedacht, Indian Summer wäre ein schönes Thema. Dazu passt, dass der Begriff aus Nordamerika kommt – und wir just in der letzten Woche tausende neue Gastgeber aus den USA und Kanada von iStopOver auf 9flats begrüßt haben.

Hm, das Problem war, dass die Hälfte allerdings gar nicht wusste, was ein Indian Summer eigentlich ist. Deshalb haben wir uns im Berliner Office umgehört, in dem ein internationales 9flats-Team arbeitet, und erfuhren von Stefan, Juliane, Ben … was Indian Summer in ihrer Heimat bedeutet:

1. Nordamerika: Indian Summer

“Ein Indian Summer ist die ‘fünfte Jahreszeit’, die manchmal in der Mitte des Herbstes auf dem nordamerikanischen Kontinent zu beobachten ist: Für eine kurze Zeit steigen dann plötzlich die Außentemperaturen an. Meistens im Oktober oder November nach einem starken Frost. Während dieser Zeit sieht die Landschaft in Nordamerika wirklich wunderschön aus, und weil es warm ist, kannst du mehr Zeit im Freien verbringen. Viele Menschen wollen dieses Naturschauspiel sehen und fahren zum Beispiel nach Banff. Ähnliches passiert auch in den USA: Den Indian Summer kannst du hier am Besten im Yosemite National Park erleben (wo das Indian Summer Blues Festival stattfindet). Auch wenn du einen Städte-Trip planst: Parks und grüne Oasen in Städten, wie Toronto und New York, sind die Stars dieser farbenprächtigen, aber kurzlebigen Jahreszeit.”
Stefan aus Toronto, Kanada (unser neuer North America Manager, ehemals bei iStopOver)

2. Deutschland: Altweibersommer

“Das ist der deutsche Name für ‘Indian Summer’. Viele Deutsche denken bei ‘Altweibersommer’, dass alte Frauen ihren zweiten Sommer haben, doch das Wort ‘Weiber’ geht hier auf das altdeutsche Wort ‘weben’ zurück. Spinnen lieben diese Jahreszeit auch, und um das zu zeigen, weben sie große Netze in Wäldern und Parks. Auch wenn du keine Spinnen magst (und ich mag wirklich keine!), wirst du doch beeindruckt sein von den komplizierten Spiralen von Fäden, besonders wenn die Morgensonne Tautropfen darauf zaubert, sodass die Fäden aussehen wie kleine Perlenketten. Ich mag diese Jahreszeit wirklich gern – und fahre an den Wochenenden nach Hause, um mit meinem Vater Pilze zu sammeln.”
Juliane aus Cottbus, Deutschland

3. Japan: 小春 (Kleiner Frühling)

“Ich erinnere mich daran, dass die Japaner mir stolz erzählten, sie haben vier sehr unterschiedliche Jahreszeiten (im Vergleich mit dem ganzjährigen milden Klima in Irland), und zudem eine ‘fünfte Regen-Jahreszeit’ in Mai/Juni. Diese ist auch unter dem Namen ‘Tsuyu’ oder ‘Pflaumenregen’ bekannt, weil sie genau dann beginnt, wenn die Pflaumen an den Bäumen reifen. Dann gibt es zusätzlich die sechste (und bekannteste) Jahreszeit: die ‘Kirschblüte’, wenn du unter den Bäumen sitzt und Hanami feierst, also Blumen bestaunst und Partys veranstaltest. Ich denke nicht, dass der Name ‘Indian Summer’ gebraucht wird, die Japaner sprechen dann eher vom ‘Kleinen Frühling’ als einer kurzen Schönwetterperiode, die an einen Mini-Frühling erinnert.”
Maxine aus Dublin, Irland (hat früher in Japan gelebt)

4. Portugal: É dia de São Martinho

É dia de São Martinho; comem-se castanhas, prova-se o vinho.
(Es ist St.-Martin-Tag, wir werden Kastanien essen, wir werden Wein probieren.)

Einst, so die Legende, sah ein römischer Ritter einen alten Bettler. Der Tag war regnerisch und kalt, und der alte Mann war durchnässt und hungrig. Der Ritter namens Martin wurde von Mitleid erfüllt und schnitt seinen eigenen Mantel mit dem Schwert in zwei Hälften. Die eine Hälfte gab er dem Bettler und ging. Plötzlich hörte der Regen auf und eine schöne Sonne erschien am Himmel.

Diese Legende ist der Grund, warum die Portugiesen ‘St.-Martin-Sommer’ feiern, eine Woche Anfang November, wenn sich das Wetter plötzlich ändert und statt des üblichen Regens die Sonne herauskommt. In dieser Woche kommen wir zusammen, um Kastanien zu essen und Água pé oder Jeropiga zu trinken, gemacht aus Wasser und gepressten Weintrauben. Wir nennen dieses Fest Magusto.

Es scheint, dass andere Länder auch den Martinstag feiern. Und, schau, es scheint, dass alles auch irgendwie zum ‘Indian Summer’ gehört.
Lucia aus Faro, Portugal

5. Großbritannien: St Martin’s summer

‘St Martin’s summer’ heißt deshalb so, weil die Menschen in Großbritannien irgendwann gemerkt haben, es gibt eine ‘kurzen warmen Zauber’ um dem St.-Martin’s-Tag am 11. November, wenn der Sommer endgültig zu Ende ist. Diese Zeit ist auch unter den Namen ‘St Luke’s Summer’ und ‘All-Halloween Summer’ bekannt. Diese Namen werden allerdings nicht mehr verwendet, und ich bin nicht sicher, wie viele Menschen in Großbritannien die Bezeichnung ‘Indian Summer’ nutzen. Um ehrlich zu sein, ich musste auch selbst bei Wikipedia erst einmal nachschauen! Und das, obwohl ich gerade gesehen habe, dass es im letzten Jahr einen Indian Summer in Großbritannien gegeben hat…
Ben aus London, Großbritannien

 

Gibt es einen Indian Summer bei dir zu Hause?

Español | English

Tags: , , , , , , , , , , , , ,

Written by , September 25, 2012

No Comments

Reply